Das tun wir bei:
Palmöl & Kakao

Für verschiedene Warengruppen – Backartikel, Schoko- und Nuss-Nougat-Creme sowie Kekse – sind sowohl Kakao als auch Palmöl wichtige Zutaten. Diese Produkte erhalten unser PRO PLANET-Label, wenn bei den Anbau- und Produktionsbedingungen beider Rohstoffe soziale und ökologische Aspekte verbessert wurden. 

Kurz und gut
  • In allen PRO PLANET-Produkten mit Palmöl und Kakao: segregiertes RSPO-zertifiziertes Palm(kern)öl und Kakao zertifiziert nach Rainforest Alliance/UTZ, Fairtrade oder Fairtrade-Kakaoprogramm  
  • Ziel der REWE Group: bis Ende 2020 Umstellung aller Schokoladen-Eigenmarkenprodukte bei REWE und PENNY auf Fairtrade bzw. Fairtrade-Kakaoprogramm  
  • Bereits seit 2013: 100 % RSPO-zertifiziertes Palm(kern)öl in allen Eigenmarkenprodukten bei REWE und PENNY 
  • Die REWE Group ist einer der ersten Lebensmittelhändler mit einem Projekt für existenzsichernde Einkommen im Kakaosektor 
  • Einhaltung der Anforderungen der REWE Group-Leitlinie für Kakaoerzeugnisse und der REWE Group-Leitlinie für den nachhaltigeren Anbau von Ölpalmen 

Kuchenglasuren, Kuvertüren, Schoko- und Nuss-Nougat-Creme sowie viele Kekse enthalten sowohl Kakao als auch Palmöl. Die REWE Group setzt sich dafür ein, die sozialen und ökologischen Bedingungen im Kakaoanbau und der Palmölproduktion zu verbessern.

Palmöl stammt vorwiegend aus Südostasien, wo der zunehmende Palmölanbau zu einem Verlust von Torf- und Regenwäldern führt. Dadurch wird der lokalen Bevölkerung häufig ihre Lebensgrundlage entzogen. Zudem gehen wertvolle Lebensräume verloren und damit auch der Bestand von seltenen Tieren und Pflanzen. Zusätzlich setzt die Brandrodung von Wäldern klimaschädliche Treibhausgase frei.

Bei Palmöl setzen wir auf den Zertifizierungsstandard des „Runden Tisches für nachhaltiges Palmöl“ („Roundtable on Sustainable Palm Oil“, RSPO). Der RSPO wurde im Jahr 2003 auf Initiative des WWF gegründet. An dem Runden Tisch sind neben Umweltschutzverbänden und anderen Nichtregierungsorganisationen vor allem Unternehmen beteiligt, die Palmöl als Rohstoff nutzen, beispielsweise Plantagenbetreiber, Lieferanten und Abnehmer. Unternehmen, die sich zur Einhaltung des RSPO-Standards bekennen, verpflichten sich, soziale und ökologische Mindestbedingungen zu erfüllen – beispielsweise wertvolle Waldflächen und gefährdete Tier- und Pflanzenarten zu schützen sowie das Verbot der Kinderarbeit einzuhalten und Kleinbauern zu fördern. Kontrolliert werden die Plantagen durch unabhängige Prüfer. Wir vereinbaren mit unseren Lieferanten, dass bei der Produktion der Produkte ausschließlich RSPO-zertifiziertes Palmöl verwendet wird, welches im Fall von Palm(kern)öl sogar nach den Modellen „Segregiert“ oder „Identity Preserved“ bezogen werden muss. 

„Segregiert“ heißt: Das nachhaltiger produzierte Palmöl wird zu keiner Zeit während Herstellung, Transport und Verarbeitung mit herkömmlich produziertem Palmöl vermischt. Im Fall von „Identity Preserved“ ist das Palmöl bis hin zur Plantage rückverfolgbar. 

Ein Großteil der weltweiten Rohkakaoproduktion stammt aus Westafrika und findet in erster Linie in kleinbäuerlichen Familienbetrieben statt. Die Kakaobauern haben meist mit schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen zu kämpfen und leben mit ihren Angehörigen oft unterhalb der Armutsgrenze. Es herrschen zudem häufig schlechte Arbeitsbedingungen, sogar ausbeuterische Formen der Kinderarbeit kommen vor. 

Zu den ökologischen Herausforderungen zählen die unsachgemäße Anwendung von Pflanzenschutzmitteln und die Umwandlung von Waldflächen in landwirtschaftliche Nutzflächen. Als Folge nimmt die Biodiversität in vielen Anbaugebieten ab – Tiere und Pflanzen verlieren ihren Lebensraum.

Auf Grund dieser vielfältigen Herausforderungen müssen die Rohstoffstandards ökologische und soziale Anforderungen beinhalten.  

Für die mit dem PRO PLANET-Label ausgezeichneten Produkte muss daher der Rohkakao mit UTZ/Rainforest Alliance, Fairtrade oder Fairtrade-Kakaoprogramm ausgezeichnet sein. 

Bei den Fairtrade-Programmen steht der faire Rohstoffeinkauf im Fokus. Umfangreiche und oft langfristige Abnahmeverpflichtungen stärken die wirtschaftliche Situation von Kleinbauern und ihren Familien. Der Fokus der Rainforest Alliance liegt auf ökologischen und sozialen Kriterien. Dabei stehen die Erhaltung von Biodiversität sowie die Sicherung einer nachhaltigen Existenzgrundlage durch die Veränderung von Landnutzungsmethoden und Geschäftspraktiken im Mittelpunkt.  

2842 001, 2842 002, 2843 001, 2843 002, 3400 001, 3400 002, 3401 001, 3401 002, 4010 001, 4010 002, 4011 001, 4011 002,Kuchenglasur, Schokocreme, Schoko-Aufstrisch, Duo Creme, Nuss Nougat Creme, Milch-Schoko-Duo-Creme, Schokokeks, Cantuccini, Schoko Waffeln, Schokoröllchen, Gebäckmischung, Cookies, Doppelkeks, Brotaufstrich, Kekse, 2842001, 2842002, 2843001, 2843002, 3400001, 3400002, 3401001, 3401002, 4010001, 4010002, 4011001, 4011002 Erhältlich bei:
Erhältlich bei:
Erhältlich bei:
Erhältlich bei:
Erhältlich bei:
Erhältlich bei:
Erhältlich bei:
Erhältlich bei:
1/8
100 %

Bis Ende 2020 werden 100 % unserer Eigenmarken-Schokoladenartikel sowie Instantkakao, Nuss-Nougat-Brotaufstriche und Süßgebäck auf Fairtrade bzw. das Fairtrade-Kakaoprogramm umgestellt. Bereits heute sind 99 % des verwendeten Kakaos nach Fairtrade, Fairtrade Sourcing Program, Rainforest Alliance oder UTZ zertifiziert. 

2020

In Kooperation mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und Fairtrade startet die REWE Group als erster Lebensmittelhändler in Deutschland ein Projekt für existenzsichernde Einkommen im Kakaosektor: Ab Herbst 2020 werden bei REWE und PENNY verschiedene Sorten Fairtrade-Tafelschokoladen verkauft, deren Lieferkette vollständig rückverfolgbar ist. Der Kakao für diese Schokoladen wird ab sofort durch die Kooperative „Fanteakwa“ in Ghana geerntet. Die Kakaobauern erhalten neben den jeweiligen Fairtrade-Prämien und -Mindestpreisen einen monetären Aufschlag in Form eines sogenannten „Living Income Differentials“. 

FONAP

Die REWE Group ist zudem Mitbegründer des Forums Nachhaltiges Palmöl (FONAP). Ziel des FONAP ist es, den Anteil nachhaltig erzeugten Palmöls signifikant zu erhöhen und gleichzeitig existierende Zertifizierungen und Standards zu verbessern. 

20.000

Wir sind Gründungsmitglied der „Initiative Forum Nachhaltiger Kakao“ und unterstützen zusammen mit anderen Unternehmen das Projekt „PRO-PLANTEURS“ in der Elfenbeinküste. Von PRO-PLANTEURS profitieren 20.000 kakaoproduzierende Familienbetriebe und ihre Kooperativen in den südöstlichen Regionen des afrikanischen Landes. 

PRO PLANET – Produktsuche

Entdecken Sie hier unsere PRO PLANET-Produkte – und erfahren Sie, was wir konkret für Mensch, Tier und Umwelt verbessern.